Geschichte

Geschichte

Die erste Besiedlung dieses Ortes kann auf die Zeit um 1780 zurückgeführt werden, als hier ein Wildgehege errichtet wurde.

Später, im 19. Jahrhundert, interessierte sich Fürst Rudolf Kinský für den Ort inmitten der Wälder. Jahrhundert interessierte sich Fürst Rudolf Kinský für den Ort inmitten der Wälder. 1833 wies er das Amt Cesko Kamenice per Boten an, in Tokáň eine provisorische Hütte für die Übernachtung bei Jagdausflügen zu errichten. Diese Region war bekannt für ihren Vogelreichtum, insbesondere für das Birkhuhn. Ursprünglich war geplant, das “Holzzelt” nach der Abreise der Männerexpedition wieder abzubauen. Tokan verzauberte den Prinzen jedoch so sehr, dass das Archiv den schrittweisen Ausbau der Gebäude von Tokan ab dieser Zeit dokumentiert. Die Jagdausflüge des Herrenhauses wurden regelmäßig. Der Name “Balzhütte” stammt aus dieser Zeit.

Ein etwas ungewöhnliches Accessoire der Waldjagdhütten ist ein in einen Felsblock gehauenes Schwimmbecken. Es soll ein Geburtstagsgeschenk für Fürstin Mathilde, die zweite Frau von Ullrich Kinský, dem letzten Besitzer des Gutes, gewesen sein. Für die Versorgung des fürstlichen Bades wurde im Tal ein 120 Meter tiefer Brunnen gebohrt, aus dem das Wasser entnommen wurde. Beim sanften Baden im Becken wurden die Füße jedoch nicht nass, das Wasser war zu kalt.

Fürst Kinsky war der Chef des Stabes der SdP (Sudetendeutsche Partei), Henleins Partei, die den Aufenthalt des Herrn vorbereitete. Er wollte die Gelegenheit nutzen, um für die Idee des Anschlusses unserer Grenzgebiete an Deutschland zu werben. Am Sonntag 14. August 1938, nach der Rückkehr von einem Gottesdienst in Krásná Lípa, wurde für die britischen Gäste ein Besuch in mehreren armen deutschen Behausungen in Horní Chřibská und Krásná Pole arrangiert, wo Armut und Unordnung gezeigt wurden. Die Schuld daran wurde den Tschechen zugeschoben. Nach dem Mittagessen brachte der Bürgermeister von Českokamenický mehrere Dutzend Deutsche nach Tokáň, die nach dem Szenario der SdP den Fürsten herbeiriefen und ihn lautstark anflehten: “Lieber Herr, befreie uns von den bösen Tschechen”. Bei den Gesprächen vor München in Tokan nahm Runciman die Einladung von Max Egon Hohenlohe an, Henlein in Červený hrádek bei Chomutov zu treffen. Dort zeichnete Henlein auf einer Karte die Gebiete ein, die die Tschechoslowakei abtreten sollte.

Wir sind auf der Suche nach weiteren Informationen.

Restaurace i chata na Tokáni OTEVŘENA po celý rok 2023. V období 13. 3. – 30. 6. 2023 je přístupová cesta pro ubytované od „Sauly“ k chatě Na Tokáni uzavřena z důvodu realizace opravy. Objízdná trasa vede přes Vysokou lípu od restaurace „U Loupežáku“ po cyklostezce 3029 po tzv. české silnici na Tokáň.
-
Das Restaurant und die Hütte Na Tokáni sind für das ganze Jahr 2023 GEÖFFNET. In der Zeit vom 13. März bis zum 30. Juni 2023 ist die Zufahrtsstraße für Gäste von “Sauly” zur Hütte Na Tokáni wegen der Durchführung von Reparaturen geschlossen. Die Umleitungsstrecke führt durch die Hohen Linden vom Restaurant “U Loupežák” über den Radweg 3029 auf der sogenannten tschechischen Straße nach Tokáň.

X